Faktencheck · 25. November 2018
Volk und Stände haben die eidgenössische Volksinitiative «Schweizer Recht statt fremde Richter (Selbstbestimmungsinitiative)» SBI deutlich abgelehnt. Das überparteiliche Nein-Komitee begrüsst diesen klaren Entscheid. Damit konnte verhindert werden, dass die Schweiz zu einem unzuverlässigen Partner auf dem internationalen Parkett wird und völkerrechtliche Prinzipien unterwandert werden. Link zum Communiqué
Vérification des faits · 20. November 2018
Les partisans de l’initiative pour l’autodétermination écrivent dans leur argumentaire : Les juges de Strasbourg ne doivent pas primer sur le droit Suisse. La Convention internationale des droits de l'homme (CEDH) n'est pas un traité international au sens de la nouvelle règlementation proposée. L'arrêté d'approbation qui la concerne n'a pas été soumis au référendum parce que le Conseil fédéral et le Parlement étaient convaincus que la CEDH ne constituait pas une importante...
Faktencheck · 20. November 2018
In ihrem Argumentarium schreiben die Befürworter der SBI: Strassburger Richter dürfen nicht über dem Schweizer Stimmbürger stehen Im Fall eines Widerspruchs zwischen der Bundesverfassung und der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) müssen die Gerichte und Behörden der Verfassung den Vorrang geben. Mit dem vorgeschlagenen Art. 190 BV darf das Bundesgericht nicht mehr den Vorrang der Urteile des EGMR gegenüber einer von Volk und Ständen angenommenen...
Faktencheck · 16. November 2018
Mit der Selbstbestimmungsinitiative würde ein Automatismus eingeführt, mit dem alle internationalen Verträge neu verhandelt werden müssen, die nicht dem Referendum unterstanden haben, sobald ein Widerspruch zur Verfassung besteht. Die Verträge wären zu kündigen, falls Nachverhandlungen nicht erfolgreich sind und es einen Widerspruch zwischen der Verfassung und dem Völkerrecht gibt. Der SBI-Verfassungsartikel schafft also sicherlich einen Nachverhandlungs-Automatismus. Geht man von der...
Vérification des faits · 16. November 2018
L’initiative pour l’autodétermination introduirait un automatisme selon lequel tous les traités internationaux qui n’ont pas été sujets ou soumis au référendum devront être renégociés dès qu’il y a conflit d’obligation avec la Constitution. Les traités devraient être dénoncés au cas où ces renégociations restent infructueuses et qu’il y a un conflit entre la Constitution fédérale et le droit international. L’article constitutionnel de l’initiative pour...
Faktencheck · 15. November 2018
151 Bundesparlamentarier bilden das überparteiliche NEIN-Komitee gegen die Selbstbestimmungsinitiative und sagen am 25. November NEIN zur Schwächung des Rechtsstaats, NEIN zur Gefährdung des Erfolgsmodells Schweiz und deshalb NEIN zur Selbstbestimmungsinitiative.
Vérification des faits · 13. November 2018
Les partisans de l’initiative pour l’autodétermination en font, dans cette annonce, la panacée pour et contre tout. Une assertion fausse qui sème la confusion. Car l’initiative pour l’autodétermination porte sur les rapports entre la Constitution fédérale et le droit international. Et sur rien d’autre.
Faktencheck · 13. November 2018
Mit diesem Inserat preisen die Befürworter die SBI als Allerheilmittel für und gegen alles an. Das ist verwirrend und falsch. Denn bei der SBI geht es um das Verhältnis zwischen Bundesverfassung und Völkerrecht. Um nichts Anderes.
Vérification des faits · 12. November 2018
« Nous ne serions pas le premier pays à ne pas mettre en œuvre un arrêt de Strasbourg », a prétendu le conseiller national UDC Hans-Ueli Vogt dans une interview avec le Tagesanzeiger. Il cite en exemple l’Italie qui a ignoré un jugement parce que Strasbourg interdisait les crucifix dans les salles de classe. Cette affirmation est fausse !
Faktencheck · 12. November 2018
«Wir wären nicht das erste Land, das ein Urteil aus Strassburg nicht umsetzt», behauptete SVP-Nationalrat Hans-Ueli Vogt im Interview mit dem Tagesanzeiger. Als Beispiel nennt er Italien, welches ein Urteil ignoriert habe, weil Strassburg Kruzifixe in Schulzimmern verbiete. Diese Behauptung ist falsch!

Mehr anzeigen